Aktives Internetmarketing

Das Internet nimmt einen immer grösseren Raum ein und gewinnt zusehends an Bedeutung auch im Marketing. Was liegt näher, als dieses Medium auch für das eigene Geschäft zu nutzen. Wer sich für das Internet als Werbemedium und Kontaktgenerator entscheidet, sollte sich aber darüber im Klaren sein, dass es nicht der leichteste Weg ist, der hier gewählt wird. Auch im Internet hat nur Erfolg, wer seine Möglichkeiten auch aktiv nutzt. Das Internet ist riesig und unüberschaubar. Darin etwas so zu plazieren, gleicht der Plazierung einer Stecknadel in einem Heuhaufen. Gefunden wird trotz Suchmaschinen nur, was so aufgebaut und vorbereitet ist, dass es auch möglichst gut gefunden werden kann. Die beste Webseite nutzt nichts, wenn sie niemand besucht.

Auch eine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren (Suchmaschinenoptimierung) und dort anzumelden, bringt nur bedingt Besucher. Suchmaschinen bewerten eine Webseite nicht nur nach der eigenen Beschaffenheit, sondern auch danach, wie populär eine Seite ist, wie viele andere Seiten darauf verweisen und welche Qualität die verweisenden Seiten selbst haben (Ranking, Relavanz, Populatität). Wie im Offline-Leben, so spielen also auch im Internet Empfehlungen und Referenzen eine grosse bis entscheidende Rolle.

Die entscheidende Rolle kommt dem Konzept zu, mit dem ein Angebot populär gemacht wird. Hier geht es nicht nur darum, möglichst viele Besucher auf ein vorhandenes Angebot zu lenken, sondern das Angebot aus mehreren Richtungen zu promoten, so dass es generell an Gewicht, Relevanz und Popularität gewinnt. Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten, die allerdings auch sinnvoll miteinander kombiniert werden sollten, um einen möglichst optimalen Effekt erreichen zu können.

Linkpartnerschaften mit Kooperationspartnern
Reine Links und Backlinks von Startseite zu Startseite bringen wenig. Manche Suchmaschinen bewerten diese sogar als Manipulationsversuch negativ. Auch Bannerlinks bringen meist nicht sehr viel, denn einige Suchmaschinen lesen Links, die hinter Grafiken gesetzt werden, nicht aus. Zu empfehlen ist immer ein Textlink. Am besten werden Links bewertet, die mitten aus einem Text auf ein verwandtes Angebot verweisen und wenn für den Link selbst auch wichtige Keywords der Zielseite verwendet werden.

Empfehlungen per Text und Link durch Dritte
Untersuchungen haben festgestellt, dass lediglich 14% der Verbraucher der Werbung vertrauen, aber 78% Empfehlungen aus dem eigenen sozialen Umfeld. 25% aller Suchergebnisse, die auf die 20 weltweit grössten Marken verweisen, sind Links von Privatleuten, also Verbrauchern. Das heisst, jeder vierte Link ist eine private Empfehlung von einer Homepage, aus einem Forum, Blog oder Social Network.

Einträge in suchmaschinenoptimierte Webkataloge
Ein Eintrag in einem Webkatalog ist meist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erstellt. Der Eintrag bleibt meist aber dauerhaft online, wird von Suchmaschinen ausgelesen und erhöht die Linkpopularität der verlinkten Seite. Jeder Link zu einer Seite erhöht deren Linkpopularität, bringt nach und nach wertvolle Rankingpunkte bei Suchmaschinen und verbessert die Präsenz in Suchergebnissen. Dauerhafte Vorteile für einmalig wenige Minuten kostenlosen Einsatz sind in jedem Fall ein gutes Geschäft.

Zum Inhalt der Seite passende Einträge in Blogs und Onlineforen
Sinnloses Blabla in Foren bringt nicht viel, auch wenn ein Link darunter steht. Ein Themenrelevanter Text mit Verlinkung über ein wichtiges Keyword mitten aus dem Text heraus wird von Suchmaschinen meist sehr positiv bewertet.

Pressemitteilungen auf PR-Portalen
Pressemitteilungen sind keine Werbepostings und sollen vor allem seriös informieren. Mit einer Pressemitteilung sprechen wir eine völlig andere Zielgruppe an, als mit einem reisserischen Werbeposting. Der Wert einer Pressemitteilung ist auch sehr viel höher als der einer Werbung, der eh nur 14% der Verbraucher vertrauen und erst recht, wenn man Werbetexte bevorzugt, wie sie auch die meisten Mitbewerber haufenweise ins Netz stellen.

Fachartikel in Artikelverzeichnissen
Auch Fachartikel sind keine Werbetexte, sondern sollten fachlich fundiert sein und damit die fachliche Kompetenz des Autors zeigen. Ein Fachartikel ist eine sehr gute Möglichkeit, sich von lediglich werbenden Mitbewerbern abzuheben. Das Web bietet eine grosse Auswahl an Artikelverzeichnissen, in die eigene Fachartikel meist kostenlos eingestellt werden können.

Betrieb eines eigenen Blog
Ein eigener Blog, der regelmässig gepflegt wird, kann eine eigene und nicht sehr häufig aktualisierte Internetseite stark unterstützen und ihr durch regelmässige Verweise mehr Gewicht verleihen. Je öfter eine Seite oder ein Blog aktualisiert wird, desto öfter wird er auch von Suchmaschinen ausgelesen und dem entsprechend schneller werden neue Inhalte in die Suchergebnisse aufgenommen. Beiträge aus täglich aktualisierten Blogs können im günstigen Fall innerhalb von Stunden Top10 Plazierungen erreichen und Links werden deutlich schneller verfolgt. Weltweit gibt es etwa 200 Millionen Blogs und rund die Hälfte aller Blogger und Twitteruser aktualisieren ihre Inhalte täglich. Suchmaschinen lieben daher Blogs und lesen diese besonders gern und regelmässig aus.

Communities bzw. Social Networks
Grosse Communities wie z. B. Facebook werden von vielen Millionen Usern genutzt. Wäre Facebook z. B. ein Land, wäre es von der Einwohnerzahl her das viertgrösste Land der Erde. Communities und Social Networks eignen sich jedoch vor allem für unaufdringliche und mehr indirekte Werbung. Wer dort sein Angebot direkter vorstellen möchte, kann entweder einer themenrelevanten Gruppe beitreten oder selbst eine Gruppe gründen oder eine Werbeseite für sein Angebot erstellen und dorthin Menschen einladen. Social Networks eignen sich sehr gut, Kontakte zu generieren und Gleichgesinnte zu finden.

Twitter-Account
Zwar nutzen derzeit die allermeisten User diesen Dienst noch für private Zwecke, aber auch viele Unternehmer haben die Möglichkeiten des „Mikro-Blog“ bereits entdeckt. Hier lassen sich aktuelle Informationen sehr schnell über sehr viele Empfänger verteilen. Der grosse Vorteil liegt hier darin, dass Informationen auch an Menschen gelangen, die man selbst gar nicht mehr kennt. Ein Twitter-Account eignet sich sehr gut für die regelmässige Verbreitung von Informationen.

Möchten wir das Internet einigermassen effektiv nutzen, müssen wir uns genau überlegen, was wir anzubieten haben, wen wir suchen und erreichen möchten. Passend zum Angebot und der Zielgruppe suchen wir uns mindestens drei Möglichkeiten heraus und kombinieren diese sinnvoll so, dass sie sich gegenseitig unterstützen.

Suchen wir vor allem Menschen aus unserer Umgebung oder etwas bieten etwas für Menschen unserer Region an, sollten wir hierfür unbedingt auch regionale Plattformen nutzen. In überregionalen oder gar globalen Social Networks oder Communities finden sich zwar meist sehr viel schneller Bekanntschaften, aber überwiegend aus völlig anderen Regionen oder gar Ländern. Ein örtliches Treffen in einer weltweiten Community zu promoten, macht wenig Sinn. Viele der grossen Social Networks oder Communities bieten Möglichkeiten, sich regionalen Gruppen anzuschliessen oder solche zu gründen. Bei aller Begeisterung über die globalen und internationalen Möglichkeiten des Internet vergisst man leider allzu leicht, dass man das Internet durchaus auch regional nutzen kann, um die Menschen gleich um die Ecke erreichen zu können. Informationen sollten immer dort verbreitet werden, wo sie auch an die richtige Zielgruppe gelangen, die mit den Informationen auch etwas anfangen kann.

© 10.2009 by Norbert Warnke für mlm-network.biz

[ad]