Auf und ab mit dem Umsatz

Wie in vielen Bereichen des Handels sind natürlich auch unter den im Network Marketing vertriebenen Produkten einige Waren zu finden, die je nach Saison bzw. Jahreszeit unterschiedlich gut verkäuflich sind.

Das sogenannte „Winterloch“ oder „Sommerloch“ ergeben sich aus unterschiedlichen Gegebenheiten und kalendarischen Besonderheiten und betreffen nicht nur einzelne Unternehmen, sondern den gesamten Einzelhandel. Viele Produkte sind zu bestimmten Jahreszeiten naturgemäss gefragter als zu den übrigen Zeiten, so wird im Winter z. B. kaum jemand Sonnenschutzprodukte kaufen oder im Sommer Wintersportartikel.

Einzelne Bereiche haben regelmässige Umsatzschwankungen bis über 60% zu verzeichnen, so wird z. B. allein in den letzten 3 Monaten JEDEN Jahres rund 80% des gesamten jährlichen Schmuckumsatzes generiert, als Geschenkartikel geeignete Produkte boomen REGELMÄSSIG in der Vorweihnachtszeit, kurz vor dem Valentinstag und vor Ostern.

Man muss hier einfach mal logisch überlegen. Wenn während des ganzen Jahres immer alles gleich wäre, wieso gibt es dann überhaupt ein Weihnachtsgeschäft?

Der „stationäre“ Einzelhandel stellt sich seit Jahrzehnten regelmässig auf natürliche Gegebenheiten ein, also sollten auch Networker dies vernünftigerweise tun, also zur laufenden Saison passende Produkte besonders promoten, dann kann man zu naturgegeben umsatzschwachen Zeiten einiges durch vernünftige Vorbereitung ausgleichen, wenn man entsprechende Produkte zur Verfügung hat, aber gewisse Schwankungen wird es dennoch immer geben.

Beispiel:

Im Sommer ist Urlaubszeit. Sind 50% Deiner Kunden verreist, kannst Du logischerweise nicht 100% des Umsatzes mit den übrigen Kunden generieren und auch die Neukundengewinnung ist logischerweise schwieriger, wenn die zur Verfügung stehende Zielgruppe temporär kleiner ist.

Das ist eine ganz natürliche Sache, die der Einzelhandel seit Jahrzehnten kennt, damit umgeht und vor der er keine Angst hat, denn nach der Reisezeit gehen die Umsätze genau so regelmässig wieder aufwärts.

Es ist alles andere als sinnvoll, Menschen einzureden, es läge an ihnen, wenn die Umsätze zu bestimmten Zeiten leicht rückläufig sind, denn vermeintliche eigene Unzulänglichkeit erkennen zu glauben, kann stark demotivierend wirken.

Wir sollten die Menschen nicht mit Parolen unter Druck setzen, sondern ihnen zeigen, wie sie einen Teil dieser völlig natürlichen Schwankungen wieder ausgleichen können, sofern wir über eine Produktpalette verfügen, die Dinge für jede Jahreszeit beinhaltet. Die eigene Produktpalette sollte man schon kennen, um sie effektiv promoten und verkaufen zu können.

Naturgemäss ist z. B. das Weihnachtsgeschäft in jedem Jahr recht arbeitsintensiv und so trifft es sich sehr gut, wenn sich hier eine ruhigere Zeit direkt anschliesst. Urlaub brauchen wir alle mal. Warum den nicht genau zu der Zeit nehmen, zu der eh am wenigsten los ist? Niemand muss 365 Tage im Jahr ackern… 

Wichtig ist aber, Du wirst auch wieder aktiv und bleibst nicht im „Urlaub“ hängen, denn ohne Engagement baut sich nichts auf.

© 02.2007 by Norbert Warnke

[ad]