Wie wichtig ist Marktführerschaft?

Einige Unternehmen stellen sich gern als Marktführer dar, um damit zu dokumentieren, dass ihr Produkt das meistverkaufte und beste sei und es sich so am ehesten lohnt, das Produkt zu vertreiben, das am meisten gekauft wird. Doch ist es wirklich so vorteilhaft, das führende Produkt anzubieten?

Sehen wir uns in jedem beliebigen Laden um, so finden wir, obwohl es bei jeder Produktgruppe schliesslich einen Marktführer geben muss, fast immer eine ganze Reihe vergleichbarer Produkte mit kleinen Unterschieden. Das betrifft unter Anderem auch Biersorten, FastFood oder Cola-Getränke. Alle diese Produkte haben ihre eigene Zielgruppe, sprechen einen ganz bestimmten Schlag Menschen an, sei es über tatsächlich spürbare oder schmeckbare Unterschiede, Nuancen im Unterschied zwischen fast gleichen Düften oder einfach nur dem über die Werbung oder Produktaufmachung transportierten Image des Produkts.

Oft erkennen die Nutzer eines Produkts in Blind-Vergleichen nicht einmal das von ihnen bevorzugte Produkt und es gab einen Fall eines bekannten Modeschöpfers und Parfum-Designers, der bei einem Test im TV seinen eigenen Duft nicht erkannt hatte.

Jeder Mensch folgt seinen eigenen Kriterien bei seiner individuellen Kauf- oder Nichtkauf-Entscheidung. Wenn wir allein beim Beispiel Cola-Getränk bleiben und beim Marktführer einen 60%igen Weltmarktanteil vermuten, der national in unserem Land vielleicht eher bei 40% liegt, kommen wir schon auf einen Anteil von 40%-60% Nicht-Käufer, die sich ganz bewusst für ein Alternativprodukt entscheiden.

Uns als Vertriebler sollte also weniger interessieren, was weltweit insgesamt die besten Zahlen schreibt, sondern vor allem, was uns persönlich überzeugt, was qualitativ hochwertig und preislich angemessen ist und was wir persönlich besser und glaubwürdiger empfehlen können. Mit einem Marktführerprodukt kann man genau so als Händler scheitern wie mit jedem anderen Produkt, wenn unsere Zielgruppe es nicht oder zu wenig annimmt.

Der Anbieter ist weniger wichtig als man denkt. Ein Produkt muss gut und sein Geld wert sein und der passenden Zielgruppe glaubwürdig und ansprechend präsentiert werden.

© 12.2007 by Norbert Warnke

[ad]

Ein Gedanke zu „Wie wichtig ist Marktführerschaft?

  1. Simone Warnke

    Markführer Produkte sind zwar gute Lockmittel, ganz besonders wenn es schon langjährige marktführende Produkte sind. Bestes Beispiel haben wir bei Waschpulver, da gibt es unser bestes von P…, trotzdem kaufen nicht alle dieses Pulver, viele entscheiden sich für ein anderes Waschmittel-Produkt, die Gründe sind unterschiedlich, ob es nur der Preis oder gleichwertige Qualität zu einem besseren Preisleistungsverhältnis ist, ist auch völlig unwichtig. Jedem sein bevorzugtes Produkt und so wird jeder Berater egal in welchem Unternehmen er ist für seine Produkte die richtige Zielgruppe und Abnehmer finden, es hängt auch davon ab, wie er sich seine Kunde sucht und seine Waren anbietet.

Kommentare sind geschlossen.