Erst gucken, dann anfassen…

Willi will ins MLM

Willi möchte ins Network Marketing, hat sich auf einer IHK-Seite darüber informiert, dass dies eine seriöse Möglichkeit ist und sucht nun Infos, die ihm bei der Auswahl seines Geschäfts helfen sollen. Kommt er auf die Seite eines MLM-Werbeportals, findet dort ALLES beworben, zwar auch Gegenstimmen, aber auch die Info „Wenn’s illegal wäre, wäre es ja verboten. Dass es uns gibt, beweist, dass es legal ist!“ – Hmmm… klingt logisch… Der Laden wäre sicher schon dicht, wenn’s illegal wäre…

Geht Willi auf eine MLM-„kritische“ Seite und findet dort genau entgegengesetztes „Alles Betrug, alles Abzocke…“ – Hmmm… glaub ich nicht, denn es wäre ja einmal verboten und würde auch von der IHK nicht als geeignete Möglichkeit genannt. Die „Kritik“-Seite wird also schon mal als unglaubwürdig abgehakt…

Was nimmt der Willi nun?

Nimmt er Geschäft A, das ihm bei viel Engagement und langfristig die Möglichkeit bietet, sich von einem kleinen Nebenverdienst nach und nach in Führungspositionen hochzuarbeiten, wenn er seine Kunden und seine selbst aufzubauenden Partner auch vernünftig betreut und schult?

Nimmt er Geschäft B, das ihm mit einer regelmässigen Abnahme von Produkten über 80 Euro im Monat verspricht, er muss ja nur 2 Leute finden, die dann wieder 2 Leute finden, die dann wieder…, dass er in 2 Jahren garantiert sehr gut davon leben kann?

Nimmt er Geschäft C, bei dem er nur mal 150 € einzahlen muss, dann bekommt er eine tolle Homepage, die bringt ihm vollautomatisch reichlich Leute und in ein paar Monaten ist er ganz automatisch reich. 150 Euro für echten Reichtum in ein paar Monaten und ohne sich Arbeit machen zu müssen vollautomatisch?

Hmmm… viel arbeiten und lernen müssen… ohne Garantie? … naja, da klingt schon besser, in 2 Jahren gut davon zu leben. 2 Leute finden kann ja so schwer nicht sein und die Rechnung stimmt ja, hab ich ja nachgerechnet… Aber das letzte klingt doch richtig GEIL, das Internet ist ja richtig im boom und nur einmal zahlen und nie wieder, keine Verpflichtung, NICHTS dafür tun müssen? … und dann noch GARANTIERT???  – boah, das mach ich doch mal, die 150 € hab ich noch und 10x Lotto spielen ist genau so teuer mit weniger Chancen. Die nennen sich auch Network Marketing und die IHK meint, das wäre OK, also mach ich’s mal…

Was wäre, wenn…

  • …die MLM-„Kritiker“ nicht pauschal „alles Müll“ gesagt hätten, sondern konkret informiert hätten…???
  • …im MLM-Forum objektiver auch über mögliche Risiken berichtet worden wäre…???
  • …man bei der IHK mal den ganzen Beitrag vollständig gelesen hätte…???
  • …sich alle drei Aussagen im Kern gedeckt hätten…???

Tja, mit Geschäft B hat Willi 1 Jahr lang jeden Monat ein Produkt gekauft, das er vorher nicht kannte und auch nicht unbedingt brauchte, hat also insgesamt 960 € ausgegeben, tatsächlich einen weiteren Teilnehmer gefunden, der aber nach 2 Monaten wieder aufgegeben hatte. Immerhin hat Willi 2 Monate lang je 4 € verdient (eigentlich nicht verdient, sondern weniger ausgegeben), etliche Treffen besucht und ist nie in die Gewinnzone gekommen. Mit Geschäft C sind 150 € futsch, aber noch verschmerzbar… Hätten aber auch 350 €, 450 , 998 €, 2000 € oder 4000 € sein können… ist vielen schon passiert – und fast immer nur deshalb, weil sie nicht richtig darüber informiert waren, wie man Risiken erkennt und vermeidet…

Geschäft A klang am unattraktivsten, aber hier hätte es sich gelohnt, etwas näher hinzuschauen. So gross ist der Aufwand nicht, deutlich mehr Vorteile herauszuholen als mit den anderen beiden Systemen.

Informationen schaden immer nur dem, der sie nicht hat…

© 03.2008 by Norbert Warnke

[ad]

Ein Gedanke zu „Erst gucken, dann anfassen…

  1. Pingback: Automatische Kundengewinnung. « NETWORKING UND MLM BLOG

Kommentare sind geschlossen.