Selbst als Abzocker den leichten Weg gehen?

Abzocken als Geschäftsphilosophie? Gibt es wirklich eine Abkürzung zum Erfolg?

Selbstverständlich gibt es auch Wege, Arbeit zu umgehen, indem man selbst Dumme sucht, die einem das Leben finanzieren, die man abzocken, denen man ihr Geld aus der Tasche ziehen kann. Menschen, die auf diese Art versuchen wollen, ohne Arbeit schnell viel Geld zu verdienen, findet man auch gar nicht so schwer, aber bringt das wirklich etwas auf Dauer?

Selbst Möchtegernabzocker, die eigentlich einen besonders leichten Weg suchen, sollten sich darüber klar sein, dass Menschen abzocken alles andere als frei von Aufwand ist und oft sogar weit mehr Arbeit macht, als wenn man sein Geld auf ehrliche Weise verdient. Während solide aufgebaute Geschäfte eine gewisse Stabilität erlangen, braucht eine Abzocke ständig viel Nachschub und einen deutlich höheren Aufwand für Rekrutierung, der den vermeintlich leichten Gewinn sehr schnell wieder wegfrisst.

Nicht wenige derer, die den vermeintlich leichteren und kürzeren Weg gewählt hatten, landen so auf einem deutlich steinigerem und langem langem Umweg, Sackgasse oder schleppen sich mühsam im Kreis. Wer übervorteilt worden ist, der wird in den seltendsten Fällen lange dabei bleiben und meist sehr schnell feststellen, dass schneller Reichtum ohne Arbeit gar nicht möglich ist. Im Ergebnis geben sehr viele auf und müssen mühsam ersetzt werden. Einige Wenige werden allerdings dumm genug sein, zu glauben, dass das, was aus gutem Grund jetzt nicht funktioniert, nur deshalb irgendwann doch klappt, weil man länger durchhält. Diese gilt es nun, mühsam bei der Stange zu halten, damit der Verdienst, den man über den Eigenumsatz dieser Menschen noch hat, nicht auch noch wegfällt.

Auch die benötigte Zielgruppe (Menschen, die ohne Arbeit schnell reich werden wollen) besteht nicht gerade aus Menschen, auf denen man ein dauerhaft stabiles Geschäft aufbauen könnte. Menschen, die nichts tun wollen, suchen Menschen, die’s schon richten sollen – aber was sollen die richten, wenn sie doch nichts tun wollen? Wieder Menschen suchen, die wieder etwas richten sollen und wieder nichts tun?

Wer also meint, hier einen besonders leichten Weg gewählt zu haben, wird sich in den meisten Fällen gefangen in einem Kreislauf zwischen finden neuer Teilnehmer und halten bereits unzufriedener Menschen wiederfinden, der sicher nicht zum Reichtum führt. Nur sehr Wenigen dieser schwarzen Schafe gelingt es ab einem gewissen Punkt, mehr neue Teilnehmer zu finden als Unzufriedene wieder aussteigen. Zeit, das Geschäft zu wechseln und das Spiel von neuem zu beginnen, nur der Erfolg wird auch hier nur eine gewisse Zeit anhalten und dauerhafte Provisionsansprüche bei solcher Arbeitsweise nicht aufgebaut.

Grosse Freiheit oder gar finanzielle Unabhängigkeit? Fehlanzeige. Der Kreislauf beginnt wieder von vorn, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen und täglich grüsst das Murmeltier.

Die Grenze zum Betrug ist fliessend und ständig mit einem Bein im Gefängnis stehen, sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Hier hat sich schon mancher Möchtegernmillionär gründlichst verrechnet. 

Die Chinesen sagen „wer früh ankommen will, muss langsam gehen“ und da ist viel wahres dran. Arbeiten Sie seriös, solide und ehrlich. Ein stabiles Geschäft braucht ein solides Fundament, daran führt kein Weg vorbei.

© 02.2008 by Norbert Warnke

[ad]