Väter der Einheit lassen sich feiern

Im Friedrichstadtpalast lassen sich die drei „Väter der Einheit“ Michail Gorbatschow (78), George Bush (85) und Helmut Kohl (79) der so genannte „Kanzler der Einheit“ feiern. Helmut Kohl sagt „Gemeinsam haben wir die Wiedervereinigung erreicht – mutig und friedlich“, eifrig beklatscht von Kanzlerin und Parteifreundin Angela Merkel und bejubelt von vielen jungen Berliner CDU-Mitgliedern, die sich auch vor dem Palast eingefunden hatten. Immerhin schön, dass die hunderttausende DDR-Bürger, die unter teilweise erheblichen Gefahren und Risiken im Jahr 1989 auf die Strassen gegangen waren, diese wahrlich historische Leistung jener drei grossen Staatsmänner als Statisten überhaupt hatten begleiten dürfen.

So verdienstvoll jene drei Männer damals auch waren, so peinlich wirkt doch diese Selbstbeweihräucherung als „Architekten der Einheit“ für all jene, die wissen, was 1989 wirklich geschah, wer tatsächlich Steine ins rollen gebracht hatte und nicht längst rollende Steine nur noch eilig mit den eigenen Fingerspitzen berührt hatte, um sich später den Monate zuvor erfolgten Anstoss schliesslich selbst auf die eigene Fahne schreiben zu können.

Auch wenn es immer wieder behauptet wird; es war nicht Helmut Kohl, der die Einheit erreicht hat. Helmut Kohl war nur zufällig gerade Kanzler, als das, was zusammen gehörte, schliesslich auch wieder zusammenwuchs. Es war Willy Brandt, der am 10. November 1989 vor dem Rathaus Schöneberg den Satz formulierte, dass dieses Kapitel der deutschen Geschichte von den Bürgern der DDR geschrieben würde. Helmut Kohl hätte das hören müssen, stand er doch direkt hinter Brandt am Abend des 10. November 1989 auf dem Balkon des Rathauses Schöneberg. Hunderttausende hatten es direkt gehört und hunderte Millionen Menschen in den TV-Programmen weltweit.

Dank gebührt den drei früheren Staatsmännern dennoch dafür, dass sie technisch umsetzten, was die vom Volk geschriebene Geschichte selbst jedoch längst beschlossen hatte. Gute Arbeit hatten alle drei dabei unbestritten geleistet, aber der Alleinverdienst an der Deutschen Einheit steht ihnen nun einmal nicht zu. Sie waren dabei und hatten wichtige Rollen, aber die friedliche Revolution selbst hatten hunderttausende anderer Menschen vollbracht, nämlich das Volk selbst.

© 10.2009 Norbert Warnke für berlin-region.com

[ad]