Schwarze Schafe gibt es überall!

Schwarze Schafe gibt es überall 

 Wie überall und in jeder Branche gibt es leider auch im Network Marketing schwarze Schafe. Wer sich nicht auskennt oder leichtgläubig ist, Menschen ohne Prüfung zu schnell vertraut oder etwas unbedingt glauben will, weil’s ja so schön klingt und folglich wahr sein muss, kann leider schnell Opfer eines dieser „einnehmenden Wesen“ werden, die sehr gut mit den Bedürfnissen der Menschen spielen können.

Sehr sehr wichtig ist also in jedem Fall, sich vorher möglichst gründlich über das angebotene Geschäft und dessen Möglichkeiten zu informieren, aber auch die rechtliche Seite nicht ausser acht zu lassen. Nicht alles, was angeboten wird, ist auch wirklich legal und das Argument „wenn es wirklich illegal wäre, könnten wir es ja gar nicht tun“, zieht meist auch nicht. Vieles wird erst nach Monaten als illegal erkannt und geschickte Betrügereien gehen oft sehr lange gut.
 
Wie erkenne ich ein unseriöses Geschäft?
 
Werden hohe Verdienste versprochen oder gar garantiert, womöglich auf ganz einfache Art und ohne viel Arbeit, ist schon einmal grösste Vorsicht geboten!

Kein Unternehmen hat wirklich etwas zu verschenken und wäre ein hoher Verdienst wirklich ohne Arbeit möglich, bräuchte man keine Vertriebspartner und würde das Geschäft selbst machen. Partner oder Teilnehmer bzw. Werber gegen Provision werden selbstverständlich nur geworben, wenn sie auch benötigt werden, sie selbst oder nur deren Geld. Vertriebspartner im Network Marketing erfüllen eine Aufgabe (Werbung, Vermarktung, Empfehlung, Verkauf, Betreuung…) und werden nach ihrem Erfolg bezahlt, keinesfalls ohne Leistung beschenkt!

Hohe Verdienste ohne Arbeit sind definitiv nicht möglich, aber es klingt so schön und wenn es nicht viel kostet, gehen nicht wenige das Risiko tatsächlich ein, haben sie schliesslich die vermeintliche Chance, in einem Jahr Millionär zu werden oder in 6 Monaten 240.000 EUR zu verdienen. In der Realität sieht es jedoch meist völlig anders aus und nicht einmal die Betreiber solcher Systeme selbst verdienen wirklich so, wie sie es hunderten oder oft tausenden gutgläubiger Menschen versprechen.

Solche Systeme haben immer eines gemeinsam; sie brechen nach einer gewissen Zeit automatisch in sich zusammen, weil sie eben nicht funktionieren, denn die meisten Menschen können schon so weit rechnen, dass sie dies auch erkennen und folglich nicht dabei mitmachen. Viele solcher Systeme sind sogar illegal und bestraft kann nicht nur derjenige werden, der ein solches System betreibt, sondern jeder, der dafür wirbt.

Illegal ist z. B. Provision auf neue Teilnehmer (Kopfgeld), denn hier wird kein wirklicher Umsatz generiert, sondern nur umverteilt. Die letzten in dieser Kette finden keine neuen Teilnehmer mehr und gehen trotz oft hoher Einzahlung leer aus. Solche Systeme produzieren meist zwischen 70% und 85% Verlierer, die so um ihr Geld betrogen werden.

Wirbt ein Geschäft Kunden, die zur Aufgabe erhalten, weitere Kunden gegen Provision zu werben, was sich progressiv fortsetzt, ist auch das illegal und fällt im UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) unter „verbotene Werbung“. Hier wird der Kunde nämlich nicht zum Händler und viele kaufen ihr Produkt nur deshalb, weil sie ohne den zwangsweisen
Produktbezug nicht berechtigt sind, Provisionen auf Umsätze neuer Teilnehmer zu erhalten.

Also Vorsicht, wenn Sie regelmässig etwas kaufen sollen, was Sie eigentlich nicht brauchen und Ihnen dafür Belohnungen angeboten werden und dafür, dass Sie weitere Abnehmer werben.

Werden ausschliesslich Produkte vertrieben, die für den Markt ungeeignet sind, also nur dazu dienen, das Geschäft zu betreiben, handelt es sich um ein Alibi-Produkt eines gut getarnten Schneeballsystems. Das Argument „Wir haben ein Produkt also ist es legal“ zieht hier nicht, denn im Vordergrund steht zweifellos die Werbung neuer Teilnehmer und nicht der Produktvertrieb.

© 11.2007 by Norbert Warnke

[ad]